Workshop


Smartathon: Die Stadt smart mitgestalten…

Am Samstag sind knapp 50 Bürger aus London zusammen gekommen, um sich im Rahmen des EU-Projektes smarticipate über moderne Bürgerbeteiligung auszutauschen. Ziel des Projektes smarticipate ist es eine Anwendung zu entwickeln, die Bürgern ein Echtzeit-Feedback zu ihren Vorschlägen liefert. In London, Rom und Hamburg soll dies an verschiedenen beispielhaften Szenarien getestet werden. In London handelte das Szenario von einem neuen Fußballfeld. Der Bürgervorschlag dazu soll zukünftig vom System geprüft und bewertet werden. Erlauben Eigentumsverhältnisse, Luftqualität, Bodenbeschaffenheit etc. das Vorhaben? Dies soll zukünftig automatisiert geprüft werden und Bürgern sowie Stadtmitarbeitern das Leben und die Interaktion erleichtern. In London haben die Bürger in Kleingruppen das Szenario, die benötigten offenen Daten und erste Ideen für Features lebhaft diskutiert. Die kritische Fragen und konstruktiven Ideen der Bürger sind nun Grundlage für die IT-Experten und die Experten aus den jeweiligen Städten für das weitere Vorgehen im Projekt. >>   weiterlesen


IfL Forschungswerkstatt #2 „Das Auge forscht mit. Visualisierungen in den raumbezogenen Wissenschaften“

Die IfL Forschungswerkstatt lädt auch im kommenden Jahr Forscherinnen und Forscher der raumbezogenen Wissenschaften zu Diskussionen und Experimenten an das Leibniz-Institut für Länderkunde ein.  Mehr

Die Veranstaltung stellt die kritische Diskussion und Reflektion von Visualisierungen in der raumbezogenen Forschungspraxis in den Mittelpunkt. […]
Am zweiten Tag werden in kleinen Arbeitsgruppen (ExperiSpaces) neue und innovative Methoden visueller raumbezogener Forschung erprobt. Die Veranstaltung ist offen für qualitative und quantitative Ansätze sowie gesellschaftliche wie auch naturbezogene Untersuchungsgegenstände.>>   weiterlesen


HU Berlin: (Re)Producing the North. Space, Knowledge, and Maps

The workshop is organized by The Department for Northern European Studies at Humboldt University, Berlin (DNES), and The Department of Archaeology, Conservation and History at the University of Oslo (IAKH), in cooperation with the Map Collection of the State Library in Berlin. The research project “Negotiating Space, Arranging the Land” is funded by The Norwegian Research Council (programme SAMKUL – Cultural conditions underlying social change). Read more


Workshop 3D-Stadtmodelle in Bonn

Die gemeinsame Kommission 3D-Stadtmodelle der DGfK und der DGPF veranstaltet vom 4. bis 5. November 2014 in Bonn wieder

einen Workshop zum Thema 3D-Stadtmodelle. Im den vergangenen Jahren betrugen die Beiträge für Mitglieder von DGPF, DGfK, DVW, SGK, ÖKK, OVG, SGPBF: 150,– EUR, für Nichtmitglieder: 180,– EUR und für Studenten: 90,– EUR. Weitere Infos folgen hier.

Die Vorträge (ppts) und Bilder vom letzten Jahr können hier abgerufen werden.


Workshop der DGfK Kommission "Risiken, Katastrophen, Sicherheit" mit dem Thema: Raum, Zeit, Risiko

Die Kommission „Risiken, Katastrophen, Sicherheit“ der Deutschen Gesellschaft für Kartographie e.V.veranstaltet am Donnerstag, dem 28. November 2013 in München einen Workshop zum Thema „Raum, Zeit, Risiko“.

Der Workshop befasst sich mit der interdisziplinären Modellierung, Analyse, Visualisierung und Standardisierung von raumbezogenen Sachverhalten in der Krisenprävention, zur Darstellung und Beurteilung von Gefahrenlagen, im Rettungswesen, bei der Einsatzplanung, bei der Planung und Realisierung von nachhaltigen Vorsorgemaßnahmen und bei der operativen Entscheidungsunterstützung aller Betroffenen.>>   weiterlesen


4. Gothaer Kartenwochen: "Das Heilige Land in Gotha"

Carmen Voigt  Pressestelle, Universität Erfurt:

Die Forschungsbibliothek und das Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt laden vom 26. August bis zum 13. Oktober zu den 4. „Gothaer Kartenwochen“ ein. Im Mittelpunkt stehen dabei eine Ausstellung unter dem Titel „Das Heilige Land in Gotha“ sowie Vorträge, ein Workshop und eine Buchpräsentation.

Thematischer Schwerpunkt der diesjährigen Kartenwochen, die seit 2010 jährlich stattfinden, ist in diesem Jahr Palästina. Das Heilige Land hat in den Sammlungen der Forschungsbibliothek Gotha vielfältige Spuren hinterlassen – mittelalterliche und frühneuzeitliche Reise- und Pilgerberichte, Karten und Ansichten der biblischen Orte und Stätten. Mit der Sammlung Perthes verfügt die Forschungsbibliothek darüber hinaus über einen einzigartigen Fundus zur Palästinakartografie des 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Die Ausstellung Das Heilige Land in Gotha (pdf, 5 MB) stellt erstmals anhand herausragender Verlagsprodukte die Leistungen des Verlages Justus Perthes Gotha und der mit ihm verbundenen Gelehrten und Kartografen für die moderne Palästinakartografie vor. Mehr>>   weiterlesen


ICA-Joint-Commission-Seminar: "Historische Karten, Atlanten und Toponymie"

Als Vorveranstaltung des Internationalen Kartografiekongresses ICC 2013 in Dresden organisiert die ICA Commission on the History of Cartography in Zusammenarbeit mit der ICA Commission on Atlases sowie der Joint ICA Working Group und der IGU Commission on Toponymy einen Workshop zum Thema „Historische Karten, Atlanten und Toponymie“.

Zum Programm:

Session 1: Place names and atlases
Session 2: Cartographic place-names research
Session 3: Place names on old maps

Veranstaltungsort:
Leibniz-Institut für Länderkunde
Schongauerstr. 9
04328 Leipzig>>   weiterlesen


Workshop „3D-Stadtmodelle“

Nachdem sich diese Veranstaltung in den letzten drei Jahren zu einer regelmäßigen und gut besuchten Reihe entwickelt hat, präsentiert die Kommission auch dieses Jahr wieder ein Programm zum Zuhören, Diskutieren und Hinterfragen. Wie in den Vorjahren haben wir aktuelle Themenschwerpunkte ausgewählt: Überblicke über die vielfältige Softwarelandschaft sollen Orientierung geben. Die Fortführung von 3D-Stadtmodellen wird anhand von Beispielen nachvollziehbar. Und eine breite Palette von Anwendungen, wie inzwischen üblich auch aus dem Ausland, gibt Beispiele für den Nutzen von virtuellen Stadtmodellen.>>   weiterlesen


Berlin: TECH11 – 3D (Stadt)modelle in der geodätischen Praxis

Die Technische Universität Berlin und der DVW Berlin-Brandenburg e.V. lädt Ende April zum Seminar ein.

Wie steht es um die Leistungsfähigkeit des öffentlichen Vermessungswesens bei der Erfassung von 3D-Stadtmodellen? Zählen diese Daten noch zur Kernkompetenz der Geodäsie? Gehören 3D-Stadtmodelle wie die sonstigen amtlichen Geodaten zur infrastrukturellen Grundversorgung eines Landes – als staatliche Geodienstleistung? Wie will man die langsam entstehenden 3D-Datenbestände kontinuierlich pflegen und damit die getätigten Investitionen sichern, und wessen Aufgabe ist dies? Betrachtet schon jemand die 4. Dimension, die Zeitkomponente?>>   weiterlesen