Literatur


Ravensteinpreis geht erneut an die Beuth

An dieser Stelle gratulieren wir Elisa Dobers herzlich zum Ravenstein-Förderpreis 2015! Mit dem Ravenstein-Preis werden jährlich herausragende kartographische Leistungen des deutschen Kartographie-nachwuchses ausgezeichnet. Den ersten Preis in der Kategorie „Studierende“ gab es für das Ergebnis von Elisas Bachelorarbeit, die eine Kartenkonzeption zum Roman „Der nasse Fisch“ von Volker Kutscher zeigt.

In der Begründung der Jury heißt es: „Im Rahmen einer Bachelorarbeit […] entstand ein beeindruckender und informativer Kartenband zum Kriminalroman „Der nasse Fisch“ von Volker Kutscher. Auf Basis eines historischen Stadtplans wurden die im Roman erwähnten Lokalitäten schnell und attraktiv erfassbar gemacht und ermöglichen somit dem Leser die Überführung der Schauplätze in das heutige Berlin.“>>   weiterlesen


Stadtraum, Stadtlandschaft, Karte. Literarische Räume vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

Vom Buchrücken:

In literarischen Texten ist nicht nur die Handlung, sondern auch die Szene zu betrachten: Der Zugang zu Räumen, ihre Kodierung, ihre orientierende Funktion, oft auch ihre sperrige Verstelltheit bilden ein Widerstandsmoment, an dem Erzählen sich stets schon abarbeitete. Auch wenn der Begriff der Karte, der die rezente Diskussion um Raumkonzepte mit bestimmt, methodisch moderner als der der Landschaft ist, stellt sich die Frage, wie Karte und Landschaft sich historisch in einzelnen Texten überschneiden, ergänzen und ersetzen. Der Band nimmt beide Aspekte den hermeneutischen wie den raumtheoretischen in den Blick. Mit Themen wie Luftbild und Internet eröffnen sich weitere Zugangsweisen und Bezugnahmen auf Städte und Räume.>>   weiterlesen