Kartographie


Radmesser – Berliner Radverkehr

Beim Tagesspiegel gibt es erneut eine spannende Analyse, mit gewohnt hochwertiger Geovisualisierung. Der Berliner Radverkehr platzt aus allen Nähten. In gewisser Weise etwas positives, bedeutet es doch, dass immer mehr Menschen per Rad unterwegs sind (laut 2013er Quelle sind 53% aller Berliner Haushalte unmotorisiert). Doch die Stadt muss mithalten. Auf der radmesser-Seite wird der aktuelle Zustand der Berliner Radwege dokumentiert und aufgezeigt welcher Bezirk wo aktiv werden möchte. Ein weiteres wichtiges Thema ist die Verkehrssicherheit. Hier stattete das Team hinter radmesser im Herbst 2018 über hundert Fahrer*innen mit Ultraschall-Sensoren aus, um aufzudecken wo in der Stadt Radfahrer*innen besonders oft eng überholt werden. Die Karte unten visualisiert die Engstellen.>>   weiterlesen


3 Jahre Geovisualisierungen

Am 01. Dezember 2015 startete mit „Berlins neue Skyline“ eine gewagte Artikel-Reihe auf goCartography.de: Täglich wollte Caro ein neues Motiv hochladen, inklusive kleiner Beschreibung und Link zum Original. Sie hat länger durchgehalten, als ich dachte… :-). Genau ein Jahr lieferte sie Tag für Tag eine spannende interaktive Karte, eine 3D-Visualisierung, einen ungewohnten Blick auf die Welt und vor allem viel Inspiration für eigene Geovisualisierungen. Für die Beuth-Studis der Geoinformation gehört diese Sammlung bereits zum Unterrichtsmaterial. Unter den Quellen war der Tagesspiegel sehr beliebt, was dazu führte, dass wir die Firma webkid.io (die u.a. die links gezeigte Skyline für den Tagesspiegel visualisierte) bereits zu Gast hatten.>>   weiterlesen


Du bist blind… – Taktile Karten

Per Busch ist seit 25 Jahren zu 100% blind und schreibt darüber in seinem Blog „Du bist blind…“. Er notiert dabei nicht nur seine persönlichen Gedanken über diese „andere Welt“, schafft es sogar eine Liste von Vorteilen zusammenzustellen (keine optischen Vorurteile empfinden, aber auch nicht bei Umzügen helfen müssen), sondern führt vor allem viel Technik auf, die ihm den Alltag erleichtert. Über seinen Artikel „Blind im Wald“ finden wir die Zusammenstellung „Taktile Karten aus dem 3D-Drucker„. Hier gibt es Anleitungen zur Entwicklung solcher Karten aus OpenStreetMap-Daten, aber auch weiterführende Artikel aus der Wissenschaft. Da kann man sich schon eine Weile durchgeklickt werden.>>   weiterlesen


Google Standortverlauf visualisiert

Wer wie ich zu den „braven“ Google-Nutzern gehört und schon lange die diversen Dienste nutzt, hat natürlich bereits einen ansehnlichen Datenschatz auf den Servern des kalifornischen Unternehmens angehäuft. Darüber freut sich nicht nur Google (bzw. Alphabet Inc.), ich selbst kann diese Datensätze auch nutzen, z.B. um mir eine Karte meines Bewegungsverlaufs anzufertigen. Dazu benötige ich lediglich die freie Software QGIS und Geduld… je nachdem wie viele Jahre ich das Tracking bereits aktiviert habe. Bei mir haben sich zwischen September 2011 und September 2018 knackige 1,5 Millionen Punkte angesammelt. Unter Standortverlauf könnt ihr euch eure Historie nach Datum sortiert anschauen und überlegen, ob sich ein Download lohnt.>>   weiterlesen


This is not an Atlas: Bucherscheinung und Veranstaltung

This Is Not an Atlas – Eine globale Sammlung widerständiger Karten

Über vier Jahre hat das kollektiv orangotango counter-cartographies – widerständige Kartierungen – aus der ganzen Welt zusammengetragen. Diese Sammlung zeigt wie kritische Karten gemacht und genutzt werden – als Teil von politischen Kämpfen, kritischer Wissenschaft, Kunst und Bildungsarbeit: von indigenen Kämpfen um Land in Amazonien bis zu Wohnungskämpfen in San Francisco, von der Verteidigung der Gemeingüter in Mexiko bis zum Balloon-Mapping von Refugee Camps im Libanon, von politischer Basisarbeit in den Philippinen bis hin zur Sichtbarmachung von sexualisierter Gewalt in Kairo und kolonialen Spuren in München. Im Rahmen einer Ausstellung wird das Buchprojekt präsentiert. Kritische Kartograph*innen, Herausgeber*innen und Autor*innen von This Is Not an Atlas sind anwesend und teilen in Workshops und Podiumsdiskussionen ihre Erfahrungen aus verschiedensten Kartierungsprojekten.>>   weiterlesen


Magic Mapping Club

Wer einen Einstieg in das Thema Webmapping bekommen möchte, dem sei der Workshop von Hans und Alsino ans Herz gelegt. Beide sind Berliner Developer und tauchten schon mehrmals bei unseren Geovisualisierungen des Tages/der Woche auf. Hier die Infos zum Workshop:

Interaktive Karten für’s Web: Wo fange ich an wenn ich unkompliziert eine einfache Karte für’s Web erstellen möchte? Welche Tools benötige ich? Der Magic Mapping Club ist ein 2-tägiger Workshop (15. – 16. September) für Anfänger, in dem in informeller Atmosphäre die Grundlagen des Karten-Erstellens mit HTML, CSS und JS beigebracht werden. Programmierkenntnisse sind keine erforderlich. Der erste Tag dient der grundlegenden Einführung, am zweiten Tag werden wir dann kleinere Projekte mit eigenen Daten umsetzen. Und Spaß wird die ganze Sache natürlich auch machen. Mehr Infos gibt es hier: >>   weiterlesen


Juliamia Studien und der WorldMapCreator

Julia Mia Stirnemann ist Doktorandin an der Hochschule der Künste in Bern und beschäftigt sich seit Jahren mit geographischen Themen. Ähnlich wie das Magazin Katapult, nutzt sie zur Beschreibung ihrer Arbeit das Kunstwort Kartografik. Auf Ihrer Seite finden wir daher neben verschiedenen grafischen Projekten (Poster, Logos, Bücher) auch klassische Karten sowie moderne Internetkartographie.

Über den WorldMapCreator bin ich auf sie aufmerksam geworden. Das ist eine schön umgesetzte Anwendung, die verschiedene Projektionen und damit einhergehend die Verformung der Landmassen visualisiert. Eingängig kann die Karte per Ziehen mit der Maus oder über Schieberegler und Eingabefelder bearbeitet werden. Dabei fließen die Formen sanft ineinander über und es können z.B. Flüsse oder Orte hinzugefügt und angepasst werden. Der Generator ist laut Projektbeschreibung seit Anfang 2015 in Bearbeitung und wird noch bis Ende 2017 weiterentwickelt.>>   weiterlesen


Radtour & Fokus: Erde

Wir radeln gemeinsam zur Ausstellung Fokus: Erde – Von der Vermessung unserer Welt.

Start ist am 08. Juli, um 11:30 Uhr am S- und U-Bahnhof Bundesplatz.

Euch erwarten 25 km gemütliches Radeln mit Picknick am Wannsee (>> Route). Der goCart e.V. übernimmt die Kosten für die Eintrittsgelder der Ausstellung! Wer Lust hat, kann anschließend noch mit uns ein Bierchen trinken gehen. Zurück geht es mit der Bahn (für Studis dank Semesterticket kostenlos) oder per Rad.

Bei Regenwetter individuelle Anreise und Treffen um 14:45 Uhr vor der Ausstellung.>>   weiterlesen


Katapult – Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft

 

In Greifswald hat sich eine Gruppe Sozialwissenschaftler aufgemacht und einen gewagten Weg eingeschlagen: ein neues PRINT-Magazin! Doch da soziale Wissenschaften vor allem durch eines bekannt sind, nämlich Texte und Diagramme, hätten die aktuell drei Mädels und acht Jungs entweder Bildmaterial teuer einkaufen müssen, oder eben: selbermachen! Tatsächlich lernte sich die Gruppe das Erstellen von Grafiken und Karten eben mal selbst an und kam so wohl auf das schöne Wort „Kartografik“ in ihrem Untertitel. Keine knallharte Kartografie, aber eben mehr als nur einfachste Grafik. Diese sind natürlich kein Selbstzweck, sondern unterstützen Themen aus Politik, Wirtschaft, Recht, Geschichte und Sprache. Vieles davon kann auch online betrachtet werden oder natürlich auf wohl riechendem, holzhaltigen Papier der Print-Ausgabe. Gibt es im gut ausgestatteten Bahnhofszeitungsladen und natürlich online, im Abo für 5 Euro oder einzeln für 6,80 inkl. Versand.>>   weiterlesen


Perspektiven 2016 / 03 Geo Data Journalism

Am 07. Juni setzten wir uns in unserer Perspektiven-Reihe mit dem Thema Geo Data Journalism auseinander (journalistische Datenvisualisierungen, interaktive Webapplikationen und digitale Kartographie). Drei Gäste beleuchteten das Thema:

Moritz Klack (webkid.io)
Das webkid-Team macht Daten lebendig: Sie entwickeln interaktive Datenvisualisierungen und Webkarten für namenhafte Zeitungen wie die Berliner Morgenpost oder Die Welt. >> Seine Präsentation.

(kein Mitschnitt zu diesem Vortrag)

Lorenz Matzat (lokaler.de)
Mit Lokaler lassen sich Daten wie Orte, Termine und Nachrichten automatisiert einlesen und kartographisch darstellen, z.B. für GO Berlin, dem Portal der Berliner Stadtmagazine TIP und ZITTY. >> Datenjournalismus.net>>   weiterlesen


Weltvermesser – Katalog und weitere Ausstellung

Untertitelt mit „Das Goldene Zeitalter der Kartographie„, zeigt die Ausstellung nichts von den heutigen Möglichkeiten der digitalen Kartographie. Das ist aber auch nicht schlimm. Um so reichhaltiger das Angebot üppiger Karten-Landschaften, verzierter Globen und fantasiereich ausgeschmückter Illustrationen vergangener Abenteuer auf See oder über Land.

Die Ausstellung fand vom 13. September bis zum 06. Dezember 2015 statt, im Weserrenaissance-Museum Schloß Brake in Lemgo (bei Bielefeld). Ich bin mit zwei Kindern da gewesen und hatte etwas Sorge, dass die beiden sich schnell langweilen würden. Es gab zwar ein paar betont kindgerechte Exponate, jedoch lag die Hauptzielgruppe klar im mittleren bis älteren Besucherspektrum. Dafür konnte das Schloß als solches bei den Kleinen Punkte einfahren. Die Ausstellung wurde wirklich bis in den letzten Erker verteilt, Versteckspiele und Jagd inklusive.>>   weiterlesen


Die paradoxe Welt der Küstenlinien

Kennen Sie das Küstenlinien‐Paradoxon? Es hat etwas mit so eindrucksvollen Begriffen wie Fraktal, gebrochene Dimension und Hausdorff‐Maß zu tun. Dass Küstenlinien der Ausgangspunkt für die Festlegung von Hoheitsgewässern eines Staates sind, leuchtet unmittelbar ein. Aber Küstenlinien haben auch einen philosophisch‐soziologischen Aspekt. Erstaunlich, nicht wahr?

Alexander von Humboldt äußerte jedenfalls die Vermutung, dass das Verhältnis von Küstenlänge zu Landmasse Einfluss auf den Entwicklungsstand, die wirtschaftliche Potenz eines Kontinents, hat. Seine Begründung: Je größer der Küstenanteil, desto größer die Teilhabe am Welthandel. Gleichzeitig stellt der Transport von Waren und Personen per Schiff die größere intellektuelle Herausforderung dar. Man denke nur an die Bestimmung des Längengrads (siehe GEONECT Nr. 5). Nach seinen Erhebungen lag Europa mit Blick auf dieses Verhältnis an der Spitze und Afrika war Schlusslicht.>>   weiterlesen


1st ICA European Symposium on Cartography 1st ICA European Symposium on Cartography in Vienna

The International Cartographic Association (ICA) and the Vienna University of Technology are pleased to invite you to the 1st ICA European Symposium on Cartography which will take place in Vienna on 10–12 November 2015.

The preliminary program is online.