Weltvermesser – Katalog und weitere Ausstellung


Weltvermesser_CoverUntertitelt mit „Das Goldene Zeitalter der Kartographie„, zeigt die Ausstellung nichts von den heutigen Möglichkeiten der digitalen Kartographie. Das ist aber auch nicht schlimm. Um so reichhaltiger das Angebot üppiger Karten-Landschaften, verzierter Globen und fantasiereich ausgeschmückter Illustrationen vergangener Abenteuer auf See oder über Land.

Die Ausstellung fand vom 13. September bis zum 06. Dezember 2015 statt, im Weserrenaissance-Museum Schloß Brake in Lemgo (bei Bielefeld). Ich bin mit zwei Kindern da gewesen und hatte etwas Sorge, dass die beiden sich schnell langweilen würden. Es gab zwar ein paar betont kindgerechte Exponate, jedoch lag die Hauptzielgruppe klar im mittleren bis älteren Besucherspektrum. Dafür konnte das Schloß als solches bei den Kleinen Punkte einfahren. Die Ausstellung wurde wirklich bis in den letzten Erker verteilt, Versteckspiele und Jagd inklusive.

Weltvermesser_InhaltNatürlich habe ich mir (inzwischen) auch den Katalog besorgt und der hat es wirklich in sich. Auf 175 Seiten werden die Exponate ausführlich beschrieben und abgelichtet. Trotz der Buchgröße von 30×24 cm und 3,5 cm Dicke(!), gehen viele Details der dichter beschriebenen Karten unter. Einige sehr wenige Abbildungen sind zum Ausklappen. Einen Besuch in der Ausstellung kann (und will) das Buch also nicht kompensieren. Themen sind Antike und Mittelalter, Zeitalter der Entdeckungen, Vermessung der Meere, Projektion und Gradnetz, Zu den Sternen, Atlanten, Macht, Themenkarten und einiges mehr.

Als besonders lesenswert empfinde ich die ersten knapp 190 Seiten. Hier versammeln sich reichhaltig illustrierte Essays verschiedener Autoren zu Themen wie z.B. Subjektivität von Karten, Kartographie der Niederlanden, Frankreichs und Deutschlands, Bilder in Karten oder imaginäre Inseln.

Die Ausstellung wurde damals in Zusammenarbeit mit der Staatsbibliothek zu Berlin gestaltet und tatsächlich werden einige der Exponate genau dort nochmal ausgestellt. Zwischen dem 14.06. und 02.07.2016 lohnt der Besuch also erst recht. Hier zur Ankündigung. Hoffentlich wird auch der Katalog dort nochmal angeboten. Im Schloß Brake hat dieser nämlich nur 25 Euro gekostet, während im freien Handel 48 Euro den Besitzer wechseln müssen. Eine ausführliche Leseprobe sowie meine Fotos unten helfen bei der Entscheidung.


Über Martin Vigerske

Hat 2005 sein Diplom und 2008 seinen Master in Kartographie und Geoinformation an der Beuth Hochschule für Technik Berlin (bzw TFH) beendet und arbeitet dort seit 2006 als Technischer Mitarbeiter im Labor für Geomedien.