goCart 2.0 mit Sahnehäubchen


goCartLogoNach über dreieinhalb Jahren goCart e.V. sollte eigentlich Zeit sein sich mal wieder neu zu erfinden. Der eine oder die andere wird bereits mitbekommen haben, um was es geht. Wir wollen weg vom VEREINS-Image, hin zu mehr Offenheit. Auf den letzten Koalitions… nein, Mitgliedertreffen wurde darüber debattiert was schließlich am Sonntag, 24.11. in Kilobyte und Tastatur gemeißelt wurde: Mitgliedsbeiträge werden freiwillig! Die konkreten Satzungsänderungen findet ihr unter diesem Artikel.

Warum das Ganze? Unser Verein hat sich auf die Fahne geschrieben vor allem junge Menschen anzusprechen. Mit Angeboten wie Vorträgen, Exkursionen, Stammtisch, kostenfreier Zeitschrift, dem Blog – und das alles möglichst unbürokratisch, zum Ansprechen für jeden. Das hat bisher auch ganz gut funktioniert, doch wir merken einfach: da ist noch mehr drin. Gerade junge Menschen, denen der Euro nicht so locker sitzt, schauen skeptisch, wenn es heißt: der Verein sucht Mitglieder. Selbst Angebote wie die Exkursion, bei der Studierende 30 Euro vom Verein bekommen hätten, wenn Sie Vereinsmitglieder würden – was sie fünfzehn Euro gekostet hätte, somit fünfzehn Euro geringere Exkursionskosten – wurden zögerlich angenommen. Wir sind einfach zu genervt von scheinheiligen ALLES UMSONST Angeboten (Stichwort Telefonvertrag oder Zeitungsabo) und unterschreiben nur nach langem Zögern.

goCart hat daher für sich entschieden: der Fokus soll unbedingt darauf liegen möglichst vielen jungen Menschen unser Angebot anzubieten. Darum verzichten wir darauf jeden mit einer möglichen Mitgliedschaft zu konfrontieren. Wer auf dem Laufenden gehalten werden möchte, kann sich ganz unproblematisch bei den neuen hübschen Newslettern anmelden (siehe rechte Spalte) und wird wahlweise über goCart-Aktionen wie Vorträge etc informiert oder auch über neue Artikel auf der Seite, den Stammtisch und Jobs/Praktika. Bisherige Mitglieder werden mit dem neuen Jahr keine Mitgliedsbeiträge mehr zahlen müssen, bleiben jedoch Mitglied (wenn nicht anders gewünscht). Denn der Verein benötigt natürlich weiterhin Menschen, die z.B. auf Mitgliedertreffen Entscheidungen treffen. Nur kann dies jetzt kostenfrei erfolgen und außer dem Stimmrecht sowie der Möglichkeit in den Blog zu posten gibt es erstmal keine weiteren Vorteile.

Aber woher bekommt der Verein dann sein Geld? Einige bürokratische Gänge verlangen Bares, ab und zu benötigen wir Flyer oder ähnliches, die Homepage verursacht jährliche Kosten und bei Veranstaltungen ein paar Flaschen Wasser anzubieten oder evtl. die Anfahrt eines Vortragenden zu bezahlen, sollte auch noch drin sein. Kleine Kekse wie die von uns bezahlte Bahnfahrt bei Exkursionen fallen weg und die GEONECT trägt sich in erster Linie durch Anzeigen (siehe zu Änderungen hier auch folgenden Artikel). Neben Spenden braucht der Verein nun Fördermitglieder. Im Mitgliedsantrag (oder per Mail, bei Bestandsmitgliedern) kann jeder angeben, ob er jährlich eine selbst gewählte Summe für den Verein spenden möchte (ist steuerlich absetzbar). Als Unterstützung, um die Sache am Leben zu halten.

Und zuletzt noch, wie so oft: die beste Unterstützung kommt durch Feedback, Beiträge zur GEONECT oder zum Blog (gern auch indirekt über uns), Ideen für Vorträge oder Ausflüge etc pp.

Ihr, die ihr bis hierhin gelesen habt: schreibt uns eure Meinung! Was haltet ihr von den Neuerungen? Vielleicht gibt es noch Sachen, die wir nicht bedacht haben?

Anhang: Satzungsänderungen

Die genaue Satzungsanpassung muss noch notariell beglaubigt werden und wird auf unserer Seite dann entsprechend zu finden sein. Hier schonmal in Kürze was sich ändert:

§ 3 Mitgliedschaft
(1) Die Mitgliedschaft im Verein kann auf schriftlichen Antrag jede voll geschäftsfähige, natürliche Person oder jede juristische Person erwerben, die gewillt ist, den Vereinszweck zu fördern. Über die Aufnahme der Mitglieder entscheidet der Vorstand.
(2) Eine Ablehnung des Aufnahmeantrags ist nicht anfechtbar und muss nicht begründet werden.
(3) Jedes Mitglied verpflichtet sich, in jedem Kalenderjahr zu einer Beitragszahlung. Die Höhe und Fälligkeit des Jahresbeitrags bestimmt die Mitgliederversammlung.
(3) Es wird kein verpflichtender Mitgliedsbeitrag erhoben.
(4) Jede voll geschäftsfähige, natürliche oder juristische Person, die sich zum Vereinszweck bekennt und einen jährlichen Beitrag von mindestens 20 Euro leistet, kann Fördermitglied werden. Die Fördermitgliedschaft beginnt durch Erklärung gegenüber dem Verein.
(4) (5) Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Ausschluss oder Tod.
(5) (6) Der Austritt erfolgt zum Ende eines Kalenderjahres und muss dem Vorstand einen Monat vor dem Jahresende schriftlich mitgeteilt werden.
(6) (7) Ein Mitglied kann jederzeit mit sofortiger Wirkung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt, oder ein sonstiger wichtiger Grund vorliegt.


Über Martin Vigerske

Hat 2005 sein Diplom und 2008 seinen Master in Kartographie und Geoinformation an der Beuth Hochschule für Technik Berlin (bzw TFH) beendet und arbeitet dort seit 2006 als Technischer Mitarbeiter im Labor für Geomedien.