Google Maps Engine Lite


GoogleMapsEngineGoogle hat seine eigentlich Business-Anwendern vorbehaltene Maps Engine in einer abgespeckten Version freigegeben. In der Lite Version können, ähnlich wie schon unter „My Maps“ (die hier weiter verwendet werden dürfen), Karten erstellt und angepasst werden.

Neben den einfachen Zeichenwerkzeugen reizt vor allem die Import-Möglichkeit. Diese beschränkt sich zwar auf csv-Tabellen und Google Spreadsheets (Googles Browser-Excel), doch so lassen sich leicht viele Punkte auf einmal importieren – inklusive Attributen, die wiederum zum Labeln und Klassifizieren genutzt werden können.

Für einfache Zwecke kann hiermit also schnell eine Karte zusammengezimmert werden. Ähnliches bietet z.B. Worldmap. Hier ist sogar der Upload von GeoTiffs möglich. Den ungeübten Kartographen mag Googles Dienst jedoch eher ansprechen, da dieser zwar beschränkter, aber leichter zu Händeln ist.

>> Google Maps Engine


Über Martin Vigerske

Hat 2005 sein Diplom und 2008 seinen Master in Kartographie und Geoinformation an der Beuth Hochschule für Technik Berlin (bzw TFH) beendet und arbeitet dort seit 2006 als Technischer Mitarbeiter im Labor für Geomedien.